Main Contents

Gästebuch

35 Einträge

  1. Anke Schäper 26. Juni 2017 @ 11:12 Uhr

    Liebe Frau Doege,

    meine Mutti,meine Schwester und ich, möchten uns auf diesem Wege rechtherzlich bei Ihnen, für die richtig passende und schöne Trauerrede zm Abschied meines Vati”s bedanken. Sie haben meinen Vati in Ihrer Rede wirklich so bedacht, wie er war,ein toller Mensch. wir danken nochmal für den würdevollen Abschied, auch im Namen aller Angehörigen.

    Mit lieben Grüßen

    Anke Schäper

  2. Anke Brümmer 8. Februar 2015 @ 15:39 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    sie haben für meinen Vater eine sehr gute Trauerrede gehalten. Sie beschrieben ihn so, wie er war. Das muss man erst einmal können. Sie können das. Vielen Dank. Es gab und gibt eine große positive Resonanz darauf und den Wunsch ihre Worte noch einmal nachlesen zu können.

    Ich möchte Sie bitten, mir die Trauerrede zur Verfügung zu stellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Anke Brümmer

  3. Daniela Lieske 8. Februar 2015 @ 15:38 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,
    ich möchte mich nur noch einmal bei Ihnen bedanken. Die Rede war bestimmt nicht einfach, doch Sie haben genau die richtigen Worte gefunden. Mir geht es jetzt viel besser. Auch die Oma hat es sehr gut verkraftet.
    Die Situation war für uns alle sehr schwierig.

    Vielen lieben Dank !

    Daniela Lieske

  4. Kerstin Reinhard 29. August 2013 @ 11:41 Uhr

    Liebe Frau Doege,

    auch auf diesem Weg noch einmal herzlichen Dank für die würdevolle Trauerfeier zum Tod meiner Mutter.

    Ihre Flexibilät und Beratung im Vorfeld, sowie während der Trauerfeier hat uns Laien sehr geholfen, denn für uns war es ein trauriger Ausnahmezustand.

    Wir haben uns sehr gefreut und es tat so gut, dass Sie unsere Information zum Leben meiner Mutter in eine so gefühlvolle, ruhige und berührende Rede verwandelt haben. Die Worte waren sorgsam gewählt, meine Mutter komplett erkennbar und sind ihr in hohem Maß gerecht geworden.

    Das Feedback der anwesenden Trauergäste war einstimmig: “Es war eine so schöne Trauerfeier – sie hat das sehr gut gemacht!”

    Ebenso herzlichen Dank für die Kopie der Trauerrede – meine Tante, die bei der Trauerfeier leider nicht dabei sein konnte, hat sie mittlerweile auch gelesen und war sehr berührt.

    Für Ihre zukünftige Arbeit wünschen wir Ihnen weiterhin viel Kraft, Einfühlungsvermögen und auch persönlich alles Gute.

    Liebe Grüße

    Kerstin Reinhard und Familie

  5. Bernd Stolle 13. August 2013 @ 11:49 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege

    Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für die sehr schöne Rede zum Tode meiner Mutter Friedel Stolle am 2.08.2013 in Sternberg bedanken,auch im Namen meiner Schwester. Ihre Worte haben uns in der Stunde des Abschiedes sehr geholfen.

    Für Ihre Arbeit und persönlich alles Gute
    wünschen

    Bernd Stolle und Christel Haase

  6. Bärbel Geisler 20. Mai 2013 @ 14:15 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege

    Ich möchte mich bei Ihnen, auch im Namen meiner Familie, für die bewegende Rede bedanken, als wir am 13.05.2013 meine Mutti auf ihren letzten Weg begleiteten.

    Sie haben uns geholfen,die schwere Stunde des Abschieds zu überstehen.

    Ihre einfühlsamen Worte haben bei allen Trauergästen einen tiefen Eindruck hinterlassen und auch Trost gespendet.

    Noch einmal vielen Dank

    Bärbel Geisler

  7. Dr. Margit Quilitz 4. März 2013 @ 9:01 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    am 01.03.13 haben Sie uns auf dem letzten Weg unseres geliebten Vaters, Heinz Piepenburg, begleitet. Für die einfühlsamen Worte – ohne auf die Tränendrüse zu drücken – sage ich Ihnen auch im Namen meiner Mutti, meiner Geschwister, unserer Kinder und Enkelkinder sowie meiner Tanten und Onkels herzlichen Dank.
    Sicher ist die Stunde des endgültigen Abschieds immer schwer. Wenn das erfüllte Leben eines Menschen mit solchen Worten – wie Sie sie gewählt haben – dargestellt wird, bleibt die Erinnerung, die Dankbarkeit und natürlich auch das Gefühl, dass jemand nicht mehr da ist. Sie haben uns mit Ihren Worten auch ein Stück geholfen, diese Endlichkeit zu begreifen. Wir wünschen Ihnen, dass Sie noch ganz lange diese Kraft aufbringen, trauernde Angehhörige am schwersten Tag, auf dem letzten Weg so einfühlsam zu begleiten.

  8. Cornelia Piper 11. September 2012 @ 19:28 Uhr

    Hallo Frau Doege!

    Ich möchte mich noch einmal, auch im Namen aller Anwesenden, sehr herzlichst für die gelungene Trauerrede am 03.09. für meine Mutti Ellen Piper bedanken! Wäre es möglich, dass Sie uns eine Kopie der Trauerrede zusenden können (gern auch per Email)?

    Ich bedanke mich im Voraus bei Ihnen und verbleibe mit freundlichsten Grüßen!

    Cornelia Piper

  9. Mathias Schumann 11. September 2012 @ 19:27 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    wir danken Ihnen ganz herzlich, auch im Namen der Familie meiner Schwester Frau Ott und der weiteren Trauergäste für Ihre liebevoll-bewegende und tröstende Rede und Trauerfeier für unsere Mutti und Oma Frau Lina Grimm auf dem Friedhof zu Kirch Stück. Aus den wenigen, Ihnen zur Verfügung stehenden Informationen und ohne den Menschen gekannt zu haben, haben Sie die treffenden und ehrenden Worte gefunden, die unsere Mutti und Oma sowie ihr Leben beschrieben, als wenn Sie, liebe Frau Doege, unsere Mutti doch gekannt haben. Jeder der anwesenden Trauergäste sagte später, dass Ihre beruhigenden Worte viele Erinnerungen hervorgebracht und auch gleichzeitig Trost gespendet haben. Dafür nochmals von ganzem Herzen vielen Dank.

    Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie uns Ihre Trauerrede als Erinnerung auch gerne per E-Mail zusenden könnten.

    Wir wünschen Ihnen alles Gute und verbleiben mit besten Grüßen
    Familie Schumann!

  10. Marita Hoba 11. September 2012 @ 19:15 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal herzlich, auch im Namen meiner Familie, für Ihre Begleitung des letzten Weges, der in Würde und Achtung von Ihnen gestaltet wurde, bedanken.

    In unserem letzten Gespräch fragte ich Sie ob es möglich wäre, da mein Mann es gerne möchte, dass wir die Worte, die Sie über meinem Vati verfasst haben, erhalten können. Sicherlich haben Sie sehr viel zu tun (was auch gut
    ist) und haben es darüber hinaus vergessen. (es ist nicht schlimm)

    Mein Mann und ich würden uns sehr freuen, von Ihnen zu hören.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marita Hoba

  11. Ricarda Wottawa 18. Juli 2012 @ 17:08 Uhr

    Guten Tag Frau Doege,

    ich bedanke mich nochmals herzlich bei Ihnen für die einfühlsame Trauerrede und die würdige Gestaltung der Trauerfeier. Durch Ihre treffenden Worte haben Sie das Leben meiner Mutter authentisch dargestellt, so als ob Sie sie gekannt hätten. Danke.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute.

    Viele Grüße aus Mannheim
    Ricarda Wottawa

  12. René Gröber 12. Juli 2012 @ 17:39 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    am Montag hielten Sie auf der Beerdigung meines Vaters die Trauerrede.
    Wir unterhielten uns im Vorfeld auch über meine schlechten Erfahrung, die ich bei der Beerdigung meines Großvaters gemacht habe.

    Ich möchte Ihnen an dieser Stelle danken für die Rede und Ihren Mühen.
    Sie haben die Beerdigung sehr würdevoll gestaltet.

    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Inspiration weiterhin bei Ihrem Schaffen.

    Mit den besten Grüßen

    René Gröber

  13. Wolfgang Kunze 23. April 2012 @ 18:56 Uhr

    Werte Frau Doege,

    wir möchten uns ganz herzlich für die einfühlsame, ausgewogene Rede auf der Trauerfeier für unsere Mutter, Oma und Uroma
    Ilse Kunze bedanken.
    Von allen Trauergästen wurde hervorgehoben, dass mit Ihren Worten ein würdiges, reales Bild von der Verstorbenen gezeichnet wurde.

    Gleichfalls möchten wir hervorheben, dass Sie uns in der Vorbereitung der Trauerfeier gut beraten haben.

    Im Namen der Familie herzlichen Dank

    Wolfgang Kunze

  14. JT 17. Januar 2012 @ 8:54 Uhr

    Hallo Frau Doege,

    ich möchte mich noch einmal sehr herzlich für die gelungene Trauerrede für meine liebe Mutti im Dezember letzten Jahres bei Ihnen bedanken.

    Leider haben einige schwerhörige Gäste die Rede nicht vollständig verfolgen können, da die Akustik in der Halle für sie nicht so optimal war.

    Darf ich Sie deshalb um eine Kopie bitten?

    Vielen Dank und viele Grüße aus Hamburg
    J. Taube

  15. Janina Satters 21. Juni 2010 @ 9:53 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    zunächst einmal vielen herzlichen Dank für Ihre sehr einfühlsame, ruhige und beruhigende Trauerrede für meinen lieben Opi.

    Dieser Dank nicht nur von mir, sondern auch im Namen meiner Omi und Familie.

    Es ist nicht leicht und ein schwerer Gang zu der Trauerfeier eines geliebten Menschen zu gehen.

    Die schlaflosen Nächte, der Anblick des Sarges, die emotionale Musik, die Traurigkeit in einem selbst und diese Unruhe.

    Da waren Ihre beruhigenden Worte, sein Leben als Rückblick und die eigenen immer bleibenden Erinnerungen für einen kleinen Moment ein spendender Trost.

    Meine Omi, die leider nicht alles von Ihrer Rede aufnehmen konnte, hätte gern eine Kopie der Trauerrede zum Nachlesen.

    Wäre das möglich?

    Für eine Zusendung, gern auch per Mail, wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    Ich verbleibe mit aufrichtigem Dank für Ihre sehr außergewöhnliche Arbeit und Fähigkeit,

    die Trauer in Wort, Stimme und Einfühlungsvermögen angenehm auszusprechen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Janina Satters

  16. Ingeborg Fürst 8. April 2010 @ 7:14 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    für die Begleitung und die tröstenden Worte in der schweren Zeit des Abschiedes von unserer Mutter
    möchte ich mich auch im Namen meiner Geschwister nochmals herzlich bei Ihnen bedanken.

    In der Trauerrede haben Sie die Lebensabschnitte unserer lieben Mutter nochmals in einer sehr berührenden Art und Weise
    uns in Erinnerung gebracht.
    Der tiefe Schmerz des Begreifens, dass die Mutter für immer gegangen ist, wird sicherlich sehr lange zu spüren sein.
    Auch wenn Trauerzeit nicht nur Schmerz, sondern auch Lächeln bedeutet, besonders wenn man viele schöne Erinnerungen hat.

    Vielleicht können Sie meiner Bitte nachkommen und mir eine Kopie der Trauerrede zusenden.

    Liebe Grüße
    Ingeborg Fürst

  17. Marianne Berghof und Familie 18. Januar 2010 @ 19:06 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    herzlichen Dank für die einfühlsamen Worte, die Sie zum Ableben meines lieben Mannes gefunden haben. Sie haben uns sehr geholfen, unseren Wieland nach dieser langen Zeit des Leidens und der Krankheit endlich gehen zu lassen. Ihre Rede ist dem Verstorbenen in hohem Maße gerecht geworden und hat ihn nicht nur für uns als Familie sondern auch für die anwesenden Trauergäste noch einmal lebendig werden lassen. Dafür danken wir Ihnen nochmals von ganzem Herzen.

    Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie uns Ihre Trauerrede per E-Mail zusenden könnten.

    Mit freundlichem Gruß

    Marianne Berghof und Familie

  18. Anne- Kathrin Schrank 6. Januar 2010 @ 16:25 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    hiermit möchte ich mich, auch und vorallem im Namen meiner Oma und allen Verwandten, für die wunderschöne Trauerrede auf der Beerdigung meines Opas Heinz Schwertz, im Mausoleum Stralendorf bedanken. Ihre Rede hat meinen Opa und sein Leben genauso beschrieben wie er/es war. Ich habe meine Trauer in einem Video verarbeitet, welches ich mit dem Ostpreußenlied untermalt habe, wenn Sie es sich mal anschauen möchten, finden Sie es hier: http://www.youtube.com/watch?v=_w9DttpCoR4 Das Lied war genau das Richtige für die Trauerfeier, Danke.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anne- K. Schrank

  19. Dirk Rönck 15. Dezember 2009 @ 20:26 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege,

    ich möchte mich – auch im Namen der Familie meines Bruders und der anderen Trauergäste – für Ihre bewegenden und tröstenden Worte für unsere Mutter bedanken. Die Feier war sehr schön. Mein Cousin sagte, dass er vorher überwiegend bei kirchlichen Trauerfeiern war. Er empfand es als angenehm, dass der Lebensweg noch einmal nachvollzogen wurde und ihm viel Bekanntes in Erinnerung und auch Neues zur Kenntnis gebracht wurde. Es gab bei den Anwesenden durchweg nur Anerkennung für Ihre Worte. Wir schließen uns dem an.
    Einen Dank auch für den Text. Es wird sicher beim Trauern helfen, ihn von Zeit zu Zeit nochmals zu lesen.

    Wir wünschen Ihnen alles Gute
    und verbleiben
    mit freundlichen Grüßen

    Dirk Rönck und Angehörige

  20. Marion Panke 15. Dezember 2009 @ 20:25 Uhr

    Liebe Frau Doege,

    heute vor acht Wochen verstarb unsere Mutti. In der ersten schweren Zeit waren Sie ein Lichtblick und haben es uns ermöglicht unsere Mutti liebevoll und würdig zu gedenken und zu verabschieden. Herzlichen Dank für Ihre wärmenden und tröstlichen Worte, treffende Beschreibungen und liebevollen Erinnerungen!
    Es ist sehr schmerzhaft, traurig und immer noch erschütternd, so sehr vermissen wir unsere Mutti.
    Können Sie uns einen großen Wunsch erfüllen? Wir hätten so gern Ihre Abschiedrede für uns als Erinnerung.
    Wir möchten für unser gemeinsames Weihnachtsfest den Platz unserer Mutti, mit den Erinnerungen an Sie und unserer Kindheit gedenken.
    Wir hoffen, das Sie unseren Wunsch erfüllen können

    und danken Ihnen herzlichst
    Marion Panke und Familie
    Ingo Panke

  21. Kerstin Smolni 19. November 2009 @ 16:40 Uhr

    Liebe Frau Doege!
    Wir möchten Ihnen hier noch einmal Danke sagen für die Gestaltung der Trauerfeier zu Ehren meiner Mutti am 30. Oktober. Daran zu denken hilft beim Abschiednehmen, auch wenn man das traurige Ereignis noch nicht verarbeitet hat. Sie haben unsere Mutti in vielen Fragen sehr überzeugend beschrieben und ich wurde nach der Rede auch gefragt, ob Sie denn unsere Mutti gekannt hätten. Das zeigt, wie gut Sie sich das Leben, die Wünsche, Träume und Hoffnungen eines anderen Menschen vorstellen können. Wir wünschen Ihnen weiterhin so ein gutes Gespühr für die vielen Differenzierungen in der Sichtweise auf vergangenes Leben.
    Familie Smolni

  22. Trauerrednerin Gudrun Ahlborn - Honemann 29. Juni 2009 @ 22:11 Uhr

    Liebe Smilla,

    es ist immer wieder ein Genuss, die alltagsreflektierten und gesellschaftskritischen, aber auch sprachlichen Anregungen Deines Internettagebuches zu lesen!

    Wirst Du auch etwas über die BUGA 2009 in Deiner Heimatstadt Schwerin schreiben, die wir beide mit unseren Männern am Samstag, dem 27. Juni 2009 besucht haben?
    Ich hoffe drauf ehrlich gesagt!

    Als Trauerrednerinnen “mussten” wir beide uns natürlich auch und vor allem – jenseits von Kommerz und Trubel – das insgesamt für die Menge sicher etwas abgelegene Areal der Steinmetzzunft und Friedhofsgärtnereien ansehen.

    Ein Junge (8 – 10 Jahre alt) fand mit seiner Familie allerdings auch dorthin und fragte Eltern und Großeltern immer wieder interessiert: “Und wer ist hier beerdigt?”
    Standartantwort seiner Familie: ” Den kennen wir nicht!” – jedesmal enttäuschtes Gesicht des Jungen.
    Ich frage mich, ob man dem Jungen nicht hätte sagen können / sollen / fragen müssen:
    “Hier ist niemand begraben. Aber wenn man jemanden beerdigen muss, kann das Grab dann so oder so aussehen. Welches findet Du denn schön?”

    Dieses beschauliche und zugleich überaus heimelig – kreative Areal ist jedenfalls ein kleines, aber echtes Highlight der BUGA 2009, finde ich … und könnte es eigentlich für alle sein , die in den blühenden Garten auch den blühenden Friedhof als Garten der Erinnerung mit einbeziehen.

    Tja, und das sage ich nun, die sich schon vor längerer Zeit mit ihrem Mann für eine naturnahe Baumbestattung im Wald (Friedwald) ohne Grabmal und ohne Grabbepflanzung entschieden hat :))!

    Gelungene symbolische Symbiose in Skulptur und Pflanzung, anschaulich dargestellt in tollen “Mustergräbern”, die in ihrer je eigenen Sprache von individuell gelebten Leben, individuell gestorbenen Toden und manchmal auch ganz persönlichen Hoffnungen auf ein Weiter in Stein und Pflanzgestaltung “sprechen” – sehr beeindruckend.
    In der genauen Umsetzung 1:1 oder auch ähnlich ist das bestimmt teuer und nachhaltig pflegeintensiv, aber schön, einfach nur schön!

    Das Wochenende Ende Juni 2009 mit Euch war’s auch: einfach nur schön!

    Außerdem entspannt, gemütlich, manchmal ernst und insgesamt spaßig.
    Danke Smilla und Gunnar!
    Wir grüßen Euch allerherzlichst und hoffen, dass wir Euch auch mal wieder nach Stade locken können!

    Gudrun Ahlborn – Honemann
    Heinz Honemann

  23. M. Marquardt 5. Mai 2009 @ 10:45 Uhr

    Liebe Frau Doege,

    wir möchten uns auf diesem Wege nochmals herzlich bei Ihnen für die Gestaltung der Trauerfeier auf dem Waldfriedhof am 29.04.09 bedanken.

    Sie haben das Leben und den Abschied von unserer Mutti, Schwiegermutti und Omi Annemarie Marquardt in sehr ehrende, liebe und gefühlvolle Worte gefasst.

    Mit besten Wünschen für Sie von

    Rolf u. Martina Marquardt mit Kindern Anett u. André

  24. B. Jäschke 7. Februar 2009 @ 13:31 Uhr

    Hallo Frau Doege,

    Ihre Trauerrede für meinen Mann, Werner Jäschke war sehr einfühlsam, nicht zu traurig, präzise und doch nicht zu detailiert.

    Alle Beteiligten fühlten sich angesprochen und waren voller Lob.

    Ich danke Ihnen für diese liebevollen und ehrenden Worte.

    Nach der Trauerfeier bat ich Sie, mir den Text der Rede zu geben. Sie können mir die Trauerrede auch per mail schicken.

    Wenn es für Sie nicht vermessen klingt, würde ich Sie gerne zu einem Essen in der Stadt einladen, als kleines „Danke schön“.

    Viele Grüße

    B. Jäschke

  25. Wioleta Kubica 3. November 2008 @ 20:53 Uhr

    Liebe Frau Doege,

    man glaubt es kaum, aber jetzt zieht schon die 4. Woche ins Land seit Papa verstorben ist. Ich wollte Ihnen nur noch einmal herzlich für die Rede danken, die Sie am 15.10. in Pampow gehalten haben.

    Sie haben Papa so verabschiedet, wie er es verdient hat und uns damit einen großen Dienst erwiesen.

    Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute und hoffe, dass Sie auch weiterhin Ihren Beruf so engagiert ausüben können.

    Beste Grüße

    Wioleta Kubica

  26. Wolfgang Skorupa 18. August 2008 @ 19:21 Uhr

    Liebe Frau Doege,

    auf der Suche nach einem Trauerredner bzw. einer Trauerrednerin wurden Sie mir empfohlen.
    Rückblickend muss ich sagen, ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemanden gibt, welcher dieser Aufgabe so hervorragend gewachsen ist, wie Sie.
    Nun ist die Beerdigung meiner lieben Frau bereits wieder 11 Tage her und ich finde langsam die innere Ruhe, an die Geschehnisse der letzten 3 Wochen zu denken, ohne gleich in Weinkrämpfe zu verfallen.
    Dazu haben sicherlich auch Ihre einfühlsamen und treffenden Worte über meine Frau beigetragen.
    Während der Trauerrede, welche ich an dem Tag sicherlich nicht bis ins Detail verfolgen konnte, hatte ich jedoch das Gefühl, hier spricht jemand, der meine Frau kannte. Sie haben sie so lebendig beschrieben, wie sie immer war und wie sie eigentlich jeder kannte, mochte und liebte.
    Ich glaube, jeder der Anwesenden hat meine Frau in Ihren Worten wiedererkannt.
    Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar.
    Leider ist es mit der Tauer nicht so, wie mit einer Rede. Sie ist so schnell nicht am Ende – es bleibt noch ein großes Gefühl der Leere. Aber auch dieses Loch wird hoffentlich im Laufe der Zeit etwas kleiner, verschwinden wird es nie.
    Einen lieben Menschen kann man nicht vergessen – im Herzen wird er immer da sein.
    Liebe Frau Doege, nochmals recht herzlichen Dank, auch im Namen meiner Angehörigen, für Ihre außergewöhnliche Rede.
    Bleiben Sie so, wie Sie sind.
    Alles Gute für Sie und Ihre Familie
    wünscht
    Wolfgang Skorupa

  27. Krüger Mario 14. August 2008 @ 16:07 Uhr

    Nun ist es schon wieder eine Woche her seit wir unsere liebe Mutti beerdigt haben. Auf diesem Weg möchten wir uns auch im Namen unserer Angehörigen bei Ihnen auf das Herzlichste bedanken. Dank Ihrer einfühlsamen und auch tröstenden Worte haben wir nun innerlich doch etwas Ruhe gefunden. Die Trauer um unsere Mutti, werden wir gemeinsam im Laufe der Zeit überwinden. Was bleibt ist eine Leere, die von keinem anderen Menschen gefüllt werden kann.
    Während der Rede hatten wir das Gefühl, Sie sprechen von einer guten Freundin. Sie habe unsere Mutti in all ihren Facetten, mit all ihren Farben vom weichen dunklem Grau bis zum feurigen Rot beschrieben. Sie haben ihr ein kleines Denkmal gesetzt. Wir sind überzeugt, unserer Mutti hätte es gefallen, wie ihr Leben in Worte gefasst wurde.

    Für Ihre Arbeit und für Sie persönlich alles Gute wünschen

    Mario Krüger und Sylvia Bock

  28. Birte Kuhnert 6. Mai 2008 @ 20:03 Uhr

    Liebe Frau Doege,

    noch immer denke ich gern an den Tag vor einer Woche. Was das für eine schöne festliche Trauerfeier war. Ich dachte nur immer lass die Zeit nicht so schnell vergehen, damit ich Ihre Worte genießen – auffangen – kann. Am liebsten hätte ich die Feier aufgenommen und würde sie mir jetzt immer wieder gerne anschauen und so ging es auch meinem Partner Birk.

    Birte Kuhnert

  29. Karin Liehr 2. April 2008 @ 18:29 Uhr

    Liebe Frau Doege!
    Nun noch einmal auf diesem Weg möchte ich mich auch im Namen meiner Angehörigen bei Ihnen auf das Herzlichste bedanken für das Treffen am 31.03.08 am Grab meines Vaters. Dank Ihrer einfühlsam und treffend ausgewählten Worte bin ich nun innerlich zur Ruhe gekommen. Die Traurigkeit muß ich nun im Laufe der Zeit selbst überwinden.
    Bei Ihrer Rede hatten wir das Gefühl, Sie hätten meinen Vater gut gekannt. Wir fühlten uns einfach verstanden! Sie haben uns damit sehr geholfen. Dafür vielen Dank!
    Für Ihre Arbeit und für Sie persönlich alles Gute wünscht
    Karin Liehr und Familie!

  30. Gudrun Ahlborn - Honemann 30. Oktober 2007 @ 22:40 Uhr

    Liebe Smilla,

    endlich komme ich dazu, Dir und Deinem Mann Gunnar für das wirklich tolle September – “Nordlicher – Treffen” der nördlichen Kolleginnen und Kollegen aus der BATF e.V. (Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerfeier) zu danken. Der schwedische Gaumenschmaus, die lockere Stimmung, der herrliche Septembertag in Euren Garten und der Spaziergang an den Schweriner See – das war richtig schön. Gekrönt haben mein Mann und ich das Wochenende nach guter Nacht im Hotel am Sonntag dann noch mit einer typischen Touri – Tour (Seenrundfahrt) bei bestem Wetter, in Erinnerungen an unsere erste Begegung mit Schwerin von 1993 schwegelnd (damals war das Schloss leider “eingepackt”) und natürlich per Dampfer an der Uferstelle vorbei, die Ihr uns gezeigt habt! Da waren wir Euch gedanklich noch mal ganz nah.
    Bevor wir gemütlich zurück nach Stade gefahren sind, haben wir uns ein Essen auf der Sonnenterrasse des Schloss – Restaurants gegönnt!

    Das mal als Rückmeldung zu unserer letzten “leibhaftigen” Begegnung.

    Was Dein Tagebuch hier angeht, kann und will ich Dir noch einmal sagen:
    Schreibe, Smilla, – nicht für’s Web, für dieses Medium sind Deine Gedanken viel zu kostbar!
    Schreibe – Du weißt schon, wie ich’s meine.

    Deine Kollegin
    Gudrun
    Ahlborn – Honemann

  31. Ingelore Marquardt 2. September 2007 @ 21:03 Uhr

    Das Leben war nur noch ein Hauch im Wind.
    Die Tatkräftige, immer mobile und zupackende Mutter hilflos, nicht gehen, nicht sprechen, künstlich ernährt und beatmet zu sehen.
    Meine Mutter war schwerkrank, trotzdem traf mich die Nachricht wie ein Schlag.

    Ich war wirklich sehr dankbar, daß die Bestatterin Frau Hennig und Sie es möglich machten, an einem einzigen, schweren Tag an alle Formalitäten zu denken.
    Aber darüber hinaus, sie nicht nur zu erledigen, sondern eine wirklich würdige, wunderschöne Feierstunde für meine Mutter vorzubereiten.

    Ich weiß nicht, ob das Wort “wunderschön” im Zusammenhang mit einer Trauerfeier angebracht ist, aber sie wurde dem Leben meiner Mutter so gerecht und war ganz genau so, wie sie selber es gemocht hätte.
    Sie haben das Leben und die Person meiner Mutter sehr gewürdigt, jeder der vielen Anwesenden erkannte sie und sich selbst darin wieder.
    Sie hatten Recht, auf die Details und Jahresdaten kam es nicht an.
    Im Vordergrund standen die Taten, der MENSCH, das Leben und nicht das Siechtum.
    Auch die kleine Geschichte, wie gut gewählt für eine Kindergärtnerin.

    Genauso wie wir uns erinnern wollten.

    Mit 54 Jahren mußte ich nun schon etliche Feierstunden erleben, aber Ihnen, liebe Frau Doege möchte ich ganz ehrlich sagen, diese war die würdigste, niveauvollste, liebevollste Trauerrede, die ich jemals gehört habe.
    Das es gerade für meine Mutter war, dafür bin ich, sind wir alle, Ihnen sehr dankbar.

    Trauerfeier am 30.07.2007

  32. Martin Schroeder 26. Juli 2007 @ 13:27 Uhr

    Hallo Smilla!

    Das ist wirklich eine sehr schöne Seite geworden. Speziell in Dein Internettagebuch werde ich öfter mal einen Blick werfen, sehr gelungen!

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg bei Deiner Arbeit und mit der Internetseite.

    Viele Grüße und bis bald mal wieder,

    Martin

  33. B.Schulz 22. Juni 2007 @ 11:36 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege!

    Ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich für die Rede zu Muttis Beerdigung bedanken. Es hat uns allen sehr gut gefallen, wie sie Mutti beschrieben haben und wie sie auf ihr leben eingegangen sind.

    Mit freundlichem Gruß

    B. Schulz

  34. Heinrich Liebschner, Schwerin 18. Juni 2007 @ 10:54 Uhr

    Sehr geehrte Frau Doege!

    Auf der Suche nach einem Trauerredner oder einer Trauerrednerin in Schwerin stieß ich auf Ihre äußerst interessante und hochwertige Seite. Viele Informationen waren für mich wichtig und hilfreich. Besonders gelungen aber finde ich Ihr Tagebuch, das so erfrischend und ehrlich ist, aber auch nachdenklich und berührend. Meine Mutter wird nach Aussage der Ärzte in absehbarer Zeit von uns gehen, ich werde mich dann nochmals direkt bei Ihnen melden, um Sie mit der Trauerrede zu beauftragen. Bis dahin wünsche ich Ihnen viele gute Einfälle und Kraft für Ihre anspruchsvolle Arbeit.

    Heinrich Liebschner

  35. Gudrun 15. Juni 2007 @ 8:22 Uhr

    Dein Tagebuch ist absolut klasse. Also, Deine “Schreibe” mag ích ja eh (vermutlich, weil sie meiner eigenen sehr nahe kommt und ich immer wieder gerne von Dir lerne, den eigenen Stil des Schreibens wertzuschätzen und nicht an dem anderer messen zu wollen), aber die Inhalte haben mich auch sehr berührt!!!
    Ehrlich und ohne Schleimspur, Smilla: Du hast das Zeug, Literatur zu machen. Deine Gedanken und Beobachtungen treffen den Punkt ohne umständliches Blabla oder Allgemeinplätze.
    Und , auch ehrlich gemeint, so manches, was mir im “Seminar” im gesprochenen Wort manchmal zu drastisch und deshalb unbequem rüberkommt, habe ich nun an Dir verstanden und kann zustimmen.

    Toll auch das Foto vom Eichhörnchen auf der Tonne: Wer auf dem Deckel sitzt, kommt nicht an den Inhalt heran! That’s it: Genau darum geht es immer und überall – selbst wenn der Inhalt mal stinken könnte.

    Liebe Grüße Gudrun